Die Vereinsgeschichte

Im Jahr 1982 wurde in Klüsserath ein Krippenverein gegründet, als der damalige Ortspfarrer Anton Kirstein in Ruhestand ging, um die Krippenbewegung auf eine breitere Basis zu stellen. Pfarrer Kirstein war in der Lage, seine eigene Begeisterung für den Krippengedanken auf viele seiner Pfarrangehörigen zu übertragen. Durch seine Kontakte fanden sich auch viele Paten und Förderer aus dem süddeutschen und österreichischen Raum, die dem Verein Starthilfe leisteten und die mit Herrn Pastor Kirstein Talente entdeckten. Besonders zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang der Krippenschnitzer Ludwig Vogele, der seinem Schüler Klaus Porten, dem späteren Vorsitzenden des Vereins, viele seiner Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelte und der dem Verein bis zu seinem Tode aktiv verbunden blieb.

Angefangen hat es in Klüsserath mit einem Priester, mit Anton Kirstein, der von 1963 bis 1982 Pfarrer in unserem Ort war. Seine besondere Liebe galt der Krippe, deshalb versuchte er stets andere zur Krippe hinzuführen. Geschickt suchte er Helfer zum Aufbau der Kirchenkrippe. In Klüsserath war es Klaus Porten.

1979 nahm er Klaus Porten mit nach Nürnberg zum Internationalen Kongress der Krippenfreunde. Auf Vermittlung von Pfarrer Kirstein lernte Klaus Porten den schwäbischen Krippenschnitzer, den Bildhauer Ludwig Vogele, kennen. Unter Vogeles Anleitung brachte es Klaus Porten zu bedeutender Fertigkeit im Schnitzen von Figuren.

Der Kontakt zu Paul Flatz, dem damaligen Geschäftsführer des Verbandes der Österreichischen Krippenfreunde, führte Klaus Porten nach Innsbruck in die Krippenbauschule, erst als Schüler, dann als Kursleiter.

1980 hielt er den ersten Krippenbaukurs in Klüsserath. Die erste Ausstellung mit Arbeiten aus diesem Kurs weckte große Begeisterung für die Krippe.

Am 24.04.1982 wurde der Verein „Klüsserather Krippenfreunde“ im Pfarrheim zu Klüsserath gegründet.
Anwesend waren Erich Lidel (Vorsitzender des Bayerischen Krippenverbandes), Ludwig und Luise Vogele (Ichenhausen), Fritz Völkl (1. Vorsitzender, Ichenhausen), Jakob und Gunda Gerner (1. Vorsitzender, Bamberg), Fam. Markl (Bamberg) und 34 Gründungsmitglieder. In den Vorstand wurden gewählt: 1. Vorsitzender: Klaus Porten, 2. Vorsitzender: Oskar Link, Schriftführerin: Elke Porten, Geschäftsführer: Norbert Thul, Beisitzer: Ingeborg Weigand, Konrad Steffgen und Karl-Heinz Lex.
Ehrenmitglied wurden Pastor Anton Kirstein und seine Haushälterin Fräulein Franziska Görgen. Die Bamberger und Ichenhausener Krippenvereine standen Pate.

Sinn und Zweck unseres Vereins bis heute:
Pflege, Förderung und Weiterverbreitung der Krippe auf religiöser, erzieherischer, künstlerischer und volkskundlicher Grundlage. (Unsere Satzung)

1983 bis 1986 fanden jährlich Krippenbaukurse und Ausstellungen im Pfarrheim in Klüsserath statt. 1986 standen Neuwahlen im Vorstand an: Der 1. und 2.Vorsitzende wurden wiedergewählt, Geschäftsführer wurde Karl-Heinz Bechtel, neuer Beisitzer Rainer Ackermann, Mayen.

Im Jahre 1987 fand die erste Ausstellung mit 80 Exponaten in der Turnhalle der Grundschule Klüsserath statt. Die Eröffnungsfeier begann in der Kirche mit dem Krippenspiel: „Das Jesuskind in Flandern“, von Felix Timmermanns. Regie führte Wilma Hein. Ebenfalls 1987 entstand unser Vereinsemblem, es wurde von Ernst Hollenstein gezeichnet.

Erstmals 1990 fand ein Kursleiterlehrgang in den Sommerferien im Auftrag des Bayerischen Krippenverbandes statt. Die Gründung der Krippenbauschule Klüsserath war die Folge.

Ebenfalls 1990 fanden Neuwahlen statt: 1. Vorsitzender: Klaus Porten, 2. Vorsitzender: Norbert Illigen.

Am 10.01.1992 verstarb Pastor Anton Kirstein. Bei der Neuwahl des Vorstandes 1994 wurde der gesamte Vorstand wiedergewählt. Norbert Illigen wurde zum Leiter der Krippenbauschule gewählt.

Als bislang größte Veranstaltung richteten wir die Landestagung des Bayerischen Krippenverbandes mit etwa 700 begeisterten Krippenfreunden vom 22.11.- 24.11.1997 in Klüsserath aus. Der Leitgedanke war: „Auf dem Weg zur Krippe, zur Begegnung mit dem Jesus in uns“.

Die Neuwahlen 1998 brachten folgende Änderungen: 2. Geschäftsführer wurde Klaus Nägler, Beisitzer wurden Manfred Stöckle, Aschaffenburg und Helly Grimm, Niederheimbach.

Ludwig Vogele

Am 03.08.2000 verstarb Ludwig Vogele in Ichenhausen. Ludwig Vogele war für seine künstlerischen Arbeiten weit über die bayerischen Grenzen hinaus bekannt und vor allem wegen seiner Krippendarstellungen in Fachkreisen hoch angesehen. Ludwig Vogele begnügte sich aber nicht nur damit, Krippenfiguren zu schaffen, sondern er engagierte sich stark für die Krippenbewegung. An der Gründung unseres Vereins war er maßgeblich beteiligt und wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet.

Die größten Änderungen im Vorstand brachten die Neuwahlen im Jahre 2002: Zur 1. Vorsitzenden wurde Pia Madert, Schweich gewählt, zum Schriftführer: Mathias Porten. Der langjährige 1. Vorsitzende Klaus Porten wurde zum Beisitzer gewählt. (Mehr zum aktuellen Vorstand)

Diese Chronik beinhaltet nur einen Teil unserer Vereinsdaten. Nicht im einzelnen erwähnt sind unsere zahlreichen Kurse, unsere Krippenausstellungen, Krippenspiele, Fahrten, Ehrungen, Betreuung der Kirchenkrippe und die vereinsunterstützenden Hilfen gegenüber verschiedenen Vereinen und Organisationen.